Zum Inhalt springen
Rituale zur Wintersonnenwende

Magische Raunächte im Garten – Rituale zur Wintersonnenwende für Gartenliebhaber

Rituale zur Wintersonnenwende

Willkommen, liebe Gartenfreunde, zu einer magischen Reise durch die Raunächte – eine Zeit zwischen den Jahren, in der die Natur zur Ruhe kommt und mystische Kräfte erwachen. Als Gartenliebhaber:in bist du eingeladen, diese Zeit nicht nur mystisch, sondern auch praktisch umsetzen könntest und einmal anders erleben kannst. Tauche ein in die Geheimnisse der Wintersonnenwende und entdecke, wie du mit fünf besonderen Kräutern das Böse vertreibst, deinen Garten segnest und dich auf eine erfolgreiche Ernte im kommenden Jahr vorbereitest.

Table of Contents

Die Raunächte und ihre Geheimnisse - Rituale zur Wintersonnenwende

Die Raunächte erstrecken sich vom 25. Dezember bis zum 6. Januar und gelten als Zeit zwischen den Jahren, in der die Nächte kürzer sind und mystische Rituale Hochsaison haben. Doch warum gerade diese Tage? Früher orientierten sich die Menschen am Lunar-Kalender, der den Mondphasen folgte. Mit dem Übergang zum gregorianischen Kalender verschob sich nicht nur die Tage, sondern auch die Gebräuche.

Es waren also beim Übergang vom Mond- zum Sonnenjahr elf Tage und zwölf Nächte übrig. Bereits im Zeitalter der Christianisierung und der römischen Tradition wurde auch der Brauch des Räucherns zu einer christlichen Handlung. Der gregorianische Kalender entstand im Mittelalter. Das Mittelalter ist bekannt für Aberglaube, Sagen und Hexen-Vertreibungen etc. So wurde auch geglaubt, dass in der Zeit zwischen den Jahren vermehrt Geister und Dämonen ihr Unwesen trieben. Wie weit dieser Glaube an Geister zurückgeht? Ich kann es nicht beantworten. So begannen jedenfalls die Rituale zur Wintersonnenwende.

Doch diese Rituale sind teils noch gar nicht so alt. Denn ich habe beispielsweise noch von der Oma sagen hören, dass es in den Rau-Nächten verboten war, Wäsche zu waschen und aufzuhängen. Auf gehangene weiße Leinen könnten von wilden Reitern gestohlen und als Leichentücher verwendet werden. Auch verbot uns die Oma immer das Nähen mit einer Nadel zu Weihnachten und danach, weil sonst jemand sterben könnte. Meine Mama hielt noch die Tradition zu Silvester, auf keinen Fall Fisch zu essen! Denn Fisch schwimmt unterm Jahr davon! Und das bringt Unglücl. Hingegen mussten wir als Kinder Schweine-Riaßl, die Nase vom Schwein, sauer in Essig, Öl und Zwiebel eingelegt, essen. Denn die Sau wühlt sich nach VORN und das bringt Glück!

 

Rituale zur Wintersonnenwende

Zurück zu den Wurzeln: Raunacht-Rituale in der Landwirtschaft

In der Landwirtschaft ist es noch heute Brauch, am Heilig-Drei-Königs-Tag die Felder zu beräuchern und zu segnen. Diese Tradition lebt bis heute fort. Auch du kannst einen Rundgang über deinen Garten machen, ein brennendes Holz-Scheit in einem Gefäß mit Weihrauch entzünden und für eine gute Ernte im nächsten Jahr beten.

Rituale zur Wintersonnenwende

Rituale zur Wintersonnenwende an Weihnachten, Neujahr und Heilig Drei Könige

Der Weihrauch und das Räuchern sind ja vor allem an Heilig-Drei-Könige bekannt. Im Christentum wird aber auch zu Weihnachten, zum Jahresende und zu Neujahr und natürlich zu den Gottesdiensten geräuchert. Zu Heilig-Drei König gehen dann  die Ministranten von Haus zu Haus, sagen ein Segens-Sprüchlein auf und räuchern, um Gottes Segen für das kommende Jahr zu wünschen. Die Ministranten freuen sich dann über eine wohlwollende Gabe in Form von Süßigkeiten. Das wird dann gerne als Danke für das doch anstrengende von Haus zu Haus-Gehen entgegengenommen.

In der Landwirtschaft ist es zumindest in Bayern noch heute üblich am Heilig-Drei Königs Tag, seine Felder und Äcker zu beräuchern und zu weihen.  

So liefen wir noch mit dem Papa als Kinder und auch heute noch die Schwiegereltern mit Enkelkindern eine Runde im Hof, Acker und Stall, mit brennendem bzw. verkohltem Holz-Scheit und Weihrauchkörnern darauf. Bei uns lag das glühende Holz-Scheit im eisigen Eimer. Darauf streuten wir die aus der Kirche geweihten Weihrauchkörner vom Heilig-Drei-König Gottesdienst. Dann liefen wir im Stall, um auch das Vieh zu weihen, um die Äcker und den Hof, und haben ein kurzes Gebet gesprochen. So baten wir also auch für das kommende Jahr um eine gute Ernte und den Segen für das kommende Ernte-Jahr.  Das alles ist ja auch ein Ritual zur Wintersonnenwende.

 

 

Rituale zur Wintersonnenwende

Rituale zur Wintersonnenwende

Die Kraft der 5 Kräuter zur Wintersonnenwende

Somit sind die Raunächte auch die Zeit des Räucherns, um das Böse zu vertreiben und positive Energien zu begrüßen. Hier sind fünf Kräuter, die du ausprobieren kannst, um für dich ein Ritual zur Wintersonnenwende zu finden:

  1. (Weißer) Salbei: Reinigt feinstofflich und vertreibt negative Energien.
  2. Lavendel: Desinfiziert, klärt und beruhigt den Geist.
  3. Thymian: Vertreibt Ängste, stärkt das Selbstvertrauen und schützt vor Erkältungen.
  4. Rosmarin: Steht für Abschied und Trauer, reinigt intensiv.
  5. Wacholder: Vertreibt negative Energien und schafft Schutz.

 

Diese Kräuter kannst du leicht Mörsern und auf Räucher Kohle legen. Der Rauch wird deinen Garten reinigen und für positive Energien sorgen. Zumindest, verstärkt das Räuchern, der Duft von Kräutern oder Weihrauch es, wenn man sich etwas Positives formuliert, dass man sich z.B. für das kommende Jahr vornehmen kann. Vielleicht kennst du auch die Methode des Anker setzen aus NLP? Die bewusste Verknüpfung eines externen Reizes (hier: Weihrauch) mit einer Erfahrung oder Vorstellung (positiver Spruch, Gebet, Mantra etc.) verstärkt natürlich auch die Vorstellungskraft und so kann im Bestfall tatsächlich das sich vorgestellte leichter wahr werden. Als externen Reize kannst du prima deine Sinneskanäle nutzen, und dir Bilder vorstellen, Geräusche oder Musik hören oder eben auch Gerüche wahrnehmen.

Ritual zur Wintersonnenwende

Rituale für den Garten – Hof-Acker-Stall Runde

Ritual zur Wintersonnenwende

Übernimm gerne die Hof-Acker-Stall-Runde, indem du ein brennendes Holz-Scheit über deine Gartenbeete führst. Spüre die Verbindung zu den alten Traditionen und segne deinen Garten für eine fruchtbare Saison.

Es ist ja scheinbar wieder recht beliebt, am Jahresende eine Reinigung, Rückschau des Jahres und Einstimmung auf das neue Jahr vorzunehmen. Wenn du hierfür eine genaue Anleitung für jeden einzelnen Tag der Raunächte brauchst, dann klicke auf folgenden Link: https://www.eft-fuer-hochsensible-menschen.de/die-rauhnaechte-eine-anleitung-fuer-eine-besondere-zeit/ . Dort wird ein Plan vom 21. Dezember bis 6. Januar erstellt, um sich auf das kommende Jahr vorzubereiten.

Dein Aussaatkalender – Die perfekte Ergänzung für das neue Jahr

Um das Beste aus deinem Garten herauszuholen, ist eine gut durchdachte Aussaat wichtig. Der Aussaatkalender ist dein perfekter Begleiter für das kommende Jahr. Er gibt dir genaue Anleitungen, wann du welche Pflanzen aussäen solltest.  So kannst du den Glauben an das Positive, an ein gutes Gartenjahr, mit modernem Gartenmanagement verbinden. 

Fazit: Magie, Tradition und praktische Gartenpflege 

Die Raunächte bieten die perfekte Gelegenheit, deinen Garten auf magische Weise zu pflegen. Nutze die Kraft der Rituale, das Räuchern und die fünf Kräuter, um deinen grünen Rückzugsort für das kommende Jahr zu finden. Und vergiss nicht, mit dem Aussaatkalender sicherzustellen, dass deine Pflanzen im Einklang mit deiner Einstellung und wie sehr du dich um sie bemühst, gedeihen. Dein Garten wird es dir danken – mit einer Fülle an Pracht und Ernte.

Das ganze Jahr über, säen und ernten

Willst du wissen, wann du welches Gemüse während des Jahresverlaufes säen sollst? Oder säst du gerne regelmäßig mit deinen Kleinsten Gemüse? Dann empfehle ich dir ganz oben in meinem Blog auf Shop zu klicken. Dort gibt es von mir eine Seite, auf der ich dir meinen selbst zusammengestellten Aussaatkalender für das ganze Jahr vorstelle und zum Download anbiete. Zusätzlich sind im Kalender Pflanzentipps, Tabellen zu Saison-Gemüse und Aussaatplanungstabellen enthalten.

2 Gedanken zu „Magische Raunächte im Garten – Rituale zur Wintersonnenwende für Gartenliebhaber“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Michaela von michaelas-agrarblog.de

Michaela von michaelas-agrarblog.de

Hallo, ich bin Michaela. Groß geworden in der Landwirtschaft und selbst Landwirtin. Mittlerweile habe ich selbst vier Kinder. Dort hege und pflege ich nicht nur unseren Gemüsegarten für unsere Großfamilie mit Mama (Ich), Papa, Oma, Opa, Großonkel und natürlich den Kindern, sondern auch die alten Obstbäume und Wiesen und Landschaftselemente um unseren Hof. Auch bewirtschaften wir unsere Äcker, Wiesen und Wälder, haben eine kleine Bullenmast und Kleinvieh. Das Bloggen ist mein Hobby geworden. Ich möchte dich mitnehmen, zurück zur Natur. Möglichst natürlich zu leben. Mein Wissen dazu hole ich sowohl aus meinem Studium, als natürlich auch aus jahrelanger Praxiserfahrung. Übrigens liegt es mir am Herzen auch meinen Kindern naturnahe Erfahrungen, das Gärtnern und draußen aktiv sein, beizubringen.

* Technische Universität München: Agrar- und Gartenwissenschaften
Master of Science (Pflanzenwissenschaften)

* Fachhochschule Weihenstephan-Triesdorf
Bachelor of Science

* Maria-Ward-Gymnasium Augsburg
Leistungskurse Biologie und Mathematik