Zum Inhalt springen
Kopfsalat säen

Kopfsalat und ander Salatsorten säen. Was du beachten solltest, um das ganze Jahr Salat zu ernten.

Kopfsalat säen

Du hast noch nie Salat gesät? Oder dein gesäter Salat ist dir nie aufgelaufen?

Ich zeige dir hier, wie du vorgehst und wie du das ganze Jahr über Salat auf deinen Teller bekommst.

Kopfsalat säen

Table of Contents

Kopfsalat säen für Beginner

Kopfsalat säen

Eigentlich ist Salat säen ganz einfach. Du musst lediglich ein paar Dinge beachten:

Deshalb möchte ich, dass du diese 5 Fehler beim Salat säen vermeidest:

1.Den Kopfsalat in der Erde verbuddeln,

indem du den gesäten Kopfsalat gleich mehrere Zentimeter tief ablegst. Denn: Salat ist ein Lichtkeimer! Deshalb reicht es bereits aus, ihn einfach auf der Erde abzulegen und lediglich etwas festzudrücken.

2. Unregelmäßig gießen:

Denn das führt dazu, dass die Blätter härter werden oder der Salat viel zu schnell ins Schießen kommt (Schießen: Der Salat wächst aus, streckt sich in die Höhe und kommt in die Blüte). Dann wächst dir auch kein Kopf mehr an.

3. Zu hohe Temperaturen bei der Ansaat: 

Ab 20° C Grad keimt dir der Kopfsalat nicht mehr, vor allem in den Sommermonaten. Denn die meisten Salatarten brauchen eine Art Kältereiz. Es hilft daher, wenn du im Sommer dein befeuchtetes Saatgut für 2 Tage in den Kühlschrank legst. Oder wenn du ein Anzucht-Regal mit Kunstlicht beispielsweise im Keller hast. Voraussetzung im Keller hat es nur 11- 17 °C, denn dies ist die optimale Keimtemperatur.

4. Zu viele Samen auf einmal gesät: 

(Klassischerweise eine ganze Samenpackung auf einmal): Und wunderst dich, dass du dann in der Salatschwemme bist? Wenn du alle 14 Tage säen möchtest, dann säe nur ca. 10 Pflanzen. Denn sicherlich wirst du nicht täglich ernten. Zumindest, gibt es bei mir Tage, an denen ich nicht in den Garten rauswill:

  • weil es zu regnerisch ist,
  • weil ich nicht zu Hause bin,
  • weil ich zu bequem bin, etc.
  • weil ich krank bin, etc.
 

5. Du erntest immer die gleiche Salatsorte, weil du nicht vernünftig abwechselst?

Mein Tipp Salat für das ganze Jahr zu säen: 52 Wochen geteilt durch 14 Tage also durch 2 Wochen ist: das wären 26 Sorten an Salat, wenn du extreme Abwechslung auf deinen Salatteller bringen möchtest; Doch wenn du auch ein bisschen sparen möchtest; dann kaufe dir nur 13 Sorten. Lege fest, welche Sorten im Fühjahr gesät werden, welche nur im Sommer. Und dann sei klug und wechsle alle 14 Tage dein Frühjahres oder Sommersaatgut ab. Du erfährst dieses Modell noch genauer, wenn du weiterliest.

Im Sortenwirrwarr: Welche Salate gibt es eigentlich?

Die Pflanzenfamilie des Salates ist umfangreich. Doch es wird erst mal in zwei Familienarten unterschieden. Zum einen sind das die Lactuca-Arten zum anderen die Zichorie-Arten. Beide gehören zur Familie der Korbblütler (Asteraceae). Zu den Zichorien-Arten gehört der Zuckerhut, die Wegwarte (diese auch C. intybus ist wohl die Art, von der die Zichorien-Züchtungen abstammen) etc. Du wirst vielleicht jetzt denken: „Wow, diese Zichorien sind gar keine Salate!“ Dazu und zu den Vorteilen später.

Lactuca Arten

  • Kopfsalate (Lactuca sativa var. Capitata):

Sie bilden einen Kopf (lat. Capitata). Vorischt beim Gießen: Nicht direkt auf den Kopf giesen!

 

  • Schnitt oder Pflücksalate (Lactuca sativa var. Crispa):

Sie bilden keinen Kopf sondern haben nur das sogenannte Herz. Deshalb pflückst du (oder schneidest du) immer die äußeren Blätter ab, das sind übrigens auch die ältesten Blätter am Salat.

 

  • Bei den typischen Schnittsalaten ist es so, dass sie erst mal ca. 20 cm hoch sein sollten, bis du sie abschneidest. Der Vorteil: Der Salat wächst weiter. Es entstehen laufend neue Blätter, die du wieder verwerten kannst.

Schnittsalate werden komplett geschnitten!

 

  • Typische Schnittslate sind auch die Novita-Salate: Novita Salate:

Dieser Salat geht aus der Züchtung der Kopfsalatarten hervor und wird in Holland gezüchtet. Durch seine geschwungenen Blätter sieht er hübscher aus. Er bildet ebenso keinen Kopf und ist daher länger haltbar. Er schmeckt knackig und nussig.

 

  • Vielleicht hast du auch schon vom Baby-Leaf Salat gehört? Dieser ist wie ein Schnittsalat. Nur dass du ihn bereits ab 6 cm Höhe- in Babygröße – abschneiden kannst.

 

  • Typische Pflücksalate: Pflücksalate lässt du wie eine Palme hochwachsen und erntest immer die ältesten, untenstehenden Blätter. Wenn der so weiterwächst, kommt er irgendwann in den Blütenstand. So ähnlich würde auch Kopfsalat wachsen, wenn du ihn schießen lässt (und er dadurch keinen Kopf mehr bildet!). Ein typischer Pflücksalat ist der Eichblattsalat!

 

Deshalb wenn du wenig Zeit hast zu säen, dann säe doch vorwiegend Schnitt und Pflücksalate an!

 

  • Spargelsalate (Lactuca sativa var. Angustana) ein aus China stammender dünner, länglicher Salat mit herben Blättern und markiger Sprossbildung.

Kopfsalat säen

Zichorien Arten

Ein typischer Vertreter dieser Art ist die Wurzelzichorie, aus dessen Wurzeln man früher den typischen Zichorienkaffee zubereitet hat. Es gibt acht verschiedene Zichorienarten, aus denen nur zwei Arten kultiviert also als Nutzpflanzen angebaut werden. Und das sind:

Die Endivie-Arten (Cichorium. endivia L.) und die Zichorienarten (Cichorium intybus L.). Im Folgenden liste ich dir allgemien Zichorien Arten auf:

  • Der Eisbergsalat ist eine Nebenverwandschaft zum Kopfsalat. Die Blätter des Eissalates, die die Köpfe ummanteln sind sehr ausladend. Die Köpfe sind kohlähnlich.
  • Romanasalate (Lactuca sativa var. Longifolia). Sie stammen, wie der Name auch sagt aus dem Mittelmeerraum. Da es dort eher heiß ist, bilden sie keine Köpfe aus. Die Blätter sind kräftig. Dehalb kannst du sie auch warm zubereiten. Mittlerweile gibt es wohl auch welche die Köpfe ausbilden können. Fälschlicherweise wird zu ihm auch Sommerendivie gesagt, obwohl er nichts mit Endivie zu tun hat. Weitere Namen sind Römersalat oder auch Kochsalat.
 
 
  • Bataviasalate
  • Chicoreé
  • Radicchio
  • Zuckerhut
 

Diese Art gehört gar nicht zu den Salaten: 

 
  • Rucola ist eine Besonderheit: Sie heißt auch Senfrauke. Und gehört daher zur großen Familie der Kreuzblüttler, wie auch das Radieschen.

Kopfsalat säen

Kopfsalat säen

Ansaat und Pflegetipps für das ganze Jahr am Beispiel Kopfsalat und Endivie

Salatmischkultur

Kopfsalat säen

Kurzanleitung zum (Kopf-)salat Säen das ganze Jahr

Kopfsalat kannst du schon ab Mitte März ins kalte Frühbeet (Frühjahr-Salat) oder unter Folie auspflanzen. Dafür säst du den Salat ab Ende Februar/ Anfang Februar vor. Pflanze ihn in 25 mal 25 cm Abständen zueinander. 

Für einen Frühsommeranbau pflanzt du Mitte April bis Ende Mai.

Dann folgt der Sommeranbau. Dazu pflanzt du Ende Mai bis Mitte Juli.

Für den Herbstanbau von Mitte Juli bis Mitte August.

Da es bis zum Auflaufen der Saat ca. 2- 3 Wochen dauert, ist es sinnvoll immer, wenn die ersten Keimblätter sichtbar werden, schon wieder nachzusäen.

Bei Kopfsalat dauert es vom Auspflanzen (oder Vereinzeln) ins Freiland bis zu Ernte ca. 6 bis 8 Wochen:

Das hängt von der Temperatur ab. Denn je wärmer es wird, desto schneller wachsen die Pflanzen an. Das gilt nicht nur für alle Salate, sondern generell für die meisten Pflanzen in der Vegetationszeit.

Ausführliche Anleitung zum Kopfsalat säen:

So könntest du Kopfsalat Ende Februar / Anfang März das erste Mal aussäen, dann ab Mitte März auspflanzen (unter Folie). Mitte März schon wieder neu ansäen/ wobei du je nach Witterung auch einen Satz als Direktsaat unter Folie draußen riskieren kannst. Diesen vereinzelst du dann an seinen endgültigen Platz ab Mitte April.

Anfang April säst du dann für den Sommeranbau direkt ins Beet neu aus und kannst diese Pflänzchen, wenn sie dann kräftig genug sind, schon wieder ab Ende Mai an seinen endgültigen Platz pflanzen.

Ende Mai säst du wieder neu aus und verpflanzt noch einmal Mitte Juli.

Wie du Kopfsalat im Sommer säen solltest:

Dann spätestens bist du im Sommer und säst erst mal keinen normalen Gartensalat mehr an, denn: 

Wir haben ja gesagt ab ca. 20 °C will der Salat dann auch nicht mehr keimen, ohne eine längere Phase eine Kaltzeit gespürt zu haben.

Ein Vorteil ist aber ab Mai anstatt Kopfsalat Eissalat zu säen. Denn dieser hat die Eigenschaft, dass er Hitze und Trockenheit besser verträgt und deshalb auch bis zu drei Wochen länger auf dem Beet stehen kann. Denn er schießt nicht sofort in die Blüte. 

Ab Mitte Juni ziehst du dann bereits Endivie vor, den du Mitte Juli dann auspflanzt. Endivie bindest du staffelweise alle 10 Tage mit einem Stück Bast (oder Gummiring) bei trockenem Wetter zum Bleichen zusammen. Endivie erntest du bis in den November hinein. Er hält bis zu – 4°C aus.

Mitte Juli kannst du dann auch noch Zuckerhut oder Chinakohl aussäen, den du dann Mitte September noch versetzt. Vorsicht, Zuckerhut bildet Pfahlwurzeln: Säe ihn lieber bereits an Ort und Stelle im Abstand von 30 cm in Reihen an. 

Zuckerhut hält sogar bis zu – 10° C Kälte noch aus. Du kannst Zuckerhut samt Wurzelballen (zu Vegetationsende z.B. Oktober oder November) ausstechen und in Erdmieten oder feuchten Sand an deiner Hauswand oder im Keller noch einmal für drei bis vier Wochen lagern.

Aber auch Chinakohl hält im Kühlen noch lange nach. Wir essen ihn nur immer viel zu schnell auf. Deshalb lege ich ihn nur in einen Korb und stelle diesen in einen dunklen kühleren Raum.

Kopfsalat säen

Welche Ansprüche hat Kopfsalat/allgemein Salat?

Da Salat ein Schwachzehrer ist, gedeiht er auch auf Sandböden gut, wenn du regelmäßig wässerst. Du solltest also du den Boden nicht mit Stickstoff vor allem nicht mit zu viel! anreichern. Wenn du unbedingt eine Dünger-Startgabe geben willst, dann im Frühjahr.  Dünge den Salat aber nicht mit Mist. Das mag der Salat nicht (zum einen ist er ja Schwachzehrer/ zum anderen leidet er gleich mal an Verbrennungen vor allem an Sonnentagen etc.). Tiefgründig gelockerte, humusreiche Böden, sind generell für Gemüse gut geeignet. Bei Schwachzehrern kann deine Vorkultur ein Starkzehrer gewesen sein.

 

Beim Auspflanzen von vorgezogenem Salat denke daran, dass du ihn in der richtigen Tiefe setzt. Vier bis fünf Zentimeter tief ist gut. Der Wurzelansatz soll nicht zu tief sein, damit auch das Salatherz außerhalb der Erde wächst. Falls du Salat in Erdpresstöpfchen vorziehst, lass einfach die Hälfte des Erdballens aus der Erde schauen.

 

Tipp beim Endivie Auspflanzen im Sommer: 

Beginne Winterendivie bereits Mitte Juni vorzusäen. Beim Auspflanzen im Abstand mit 25 – 30 cm kürzt du zu lange Blätter auf ein Drittel ein. Aber Vorsicht: Nur wenn du auch die Wurzeln um ein Drittel einkürzt, bringt dir das, dass die Pflanzen an heißten Tagen nicht so stark verdunsten!

 

Der Salat soll nach dem Pflanzen im Wind flattern. Das ist eine der goldenen Regeln beim Salatpflanzen. Vor allem beim Kopfsalat sollten die Blätter nicht in den Boden gelangen. Die zarten Pflanzenteile werden gleich faul.

Kopfsalat säen

Kopfsalat säen

Was du vorbeugend und gegen Krankheiten tun kannst:

Wähle Salatsorten, die Mehltau-resistent sind. Wurzel und Blattlaus-resistente Sorten sind ebenfalls hilfreich. 

Auch falscher Mehltau kann Salat befallen. Hier gilt die Faustregel: „Bewässere deinen Salat immer nur morgens!“ 

Gegen sämtliche Läuse (wie Blattläuse etc.) helfen dir Wildblumen, die du z.B. um dein Gemüsebeet herum säst. Denn darin können sich Schwebfliege, Marienkäfer oder Florfliege als natürliche Gegenspieler zu den Schädlingen tummeln.

Gegen Schnecken helfen Schnecken-Kragen, Joghurtbecher, die du um deinen Salat als Schutz steckst (damit die Biester nicht hochkrabbeln, sondern abrutschen können).  Halte beim Anbau des Salats gut 2 Meter Abstand zu schattigen Hecken und bearbeite dein Beet so fein krümelig, wie möglich vor dem Anpflanzen des Salates, damit die Schnecken schon mal keinen Unterschlupf finden. 

Auch Laufenten, können helfen. Doch manchmal bedienen sich die frechen Tiere auch am Salat.

Salat

Kopfsalat säen

Kopfsalat säen ok. Doch wie kannst du Salat Samen ernten?

Befolge dazu gerne diese 7 Schritte:

  1. Wenn du Salatsamen selbst ernten möchtest, lässt du am besten einen sehr schönen großen Salat zum Schossen stehen. Das heißt, du lässt einen Salat in die Blüte gehen. Vorsicht, der Salat streckt dabei seine Sprossachse in die Höhe und sieht gewöhnungsbedürftig unfrisiert aus! Warum einen schönen Salat stehen lassen? Ja, weil der Selbstbefruchter, die gleichen Gene (also schön und groß) in die nächste Generation weitergibt. Und das willst du doch haben, oder?
  2. Gut ist, wenn du die Blüten mit Papiertüten eintütest. Denn Salat ist selbstbefruchtend und braucht daher keinen Wind oder keine Insekten, die erst bestäuben müssen. 
  3. Nach ca. 10 bis 12 Tagen kannst du dann die Samen bereits ernten. 
  4. Entferne bis dahin alle Blätter, die faulen wollen. 
  5. Steche bei der Samenernte die Salat pflanze aus, halte sie kopfüber, damit die Samen in die über die Blüten gebundenen Papiertüten fallen können. Wenn durch Schütteln kein Same in die Tüte fällt, dann hilft es nicht: Ziehe zuerst händisch die weißen Fädchen aus den Blütenköpfen heraus. Zerdrücke dann die Blüten zwischen den Fingern. So müssten die Samen gut heraus zu lösen sein. 
  6. Trockne die Samen für ein paar Tage an der Sonne und bewahre das Saatgut trocken und dunkel in Papiertütchen auf.  
  7. Tüte beschriften nicht vergessen, damit du das Saatgut wieder erkennst. 

Kopfsalat säen

Salat Samen säen

Kopfsalat säen

Wie sinnvoll ist es von der Fruchtfolge her, Salat nach Salat an derselben Stelle zu pflanzen?

BUnter Salat

Bei Salat auf dem Acker gilt eine Anbaupause von zwei bis drei Jahren. Das würde in deinem Beet heißen, dass du Salat nur alle zwei Jahre auf dieselbe Stelle im Beet pflanzen darfst. Ich empfehle dir nach einer Lactuca-Art auf die selbe Stelle im Beet eine Zichorien-Art zu pflanzen. Im Gartenbeet hast du ja Spielraum: Du kannst immer dort wo eine Lücke einer gerade abgeernteten anderen Gemüseart entsteht, Salat pflanzen. 

Gut neben Salat passen: Gurken, Tomaten, Karotten, Lauch, eigentlich fast alles, außer: Petersilie und Sellerie.  

Kopfsalat säen

So bewahrst du Salat nach der Ernte auf:

Wenn du wissen willst, welcher Salat im Winter noch wächst, dann lese dir diese kurze Geschichte durch:

Letztes Jahr hätte ich extrem viel Endivie Salat bis weit in den November hinein gehabt. Es war erst September: Da ich meine Kinder auch immer mit in den Garten nehme, wissen sie schon immer, was wo zu tun ist. Z.B. „nur“ rote Tomaten pflücken, Karotten aus der Erde ziehen und abschütteln oder eben Salat abschneiden. Denn bei Endivie schneide ich meist auch nur die Blätter oder mal den halben Kopf ab. Dafür steckt immer ein kleines Küchenmesser in den Beeten in der Erde bereit. Und als ich letzten Spätsommer dann ziemlich viel mit Einkochen und sonstigen Arbeiten beschäftigt war, habe ich meine großen Kids mal hinausgeschickt. „Sie sollen mir doch bitte ein bisschen Salat und einige Kohlrabi hereinbringen, damit ich den Kohlrabi weiter einkochen kann.“ Und außerdem war das Mittagessen, zu dem es im Sommer immer Salatvariationen gibt, noch nicht fertig. Da die zwei Großen wieder mal keine Lust hatten, war unsere Dritte mit Feuereifer hinausgelaufen und war begeistert, dass sie ganz alleine das Gemüse heute reinholen durfte. Denn irgendwie läuft immer ein anderer, nur nicht der, den ich eben benannt habe, eine Aufgabe zu tun. Aber das ist ein anderes Thema.  

Doch dann kam sie gefühlt eine Ewigkeit nicht mehr herein. Und als sie dann endlich auf der Treppe zu hören war – ich wäre schon fast doch noch zu ihr in den Garten gelaufen – schleppte sie einen schweren großen grünen Eimer mit sich (den sie von der Oma geklaut hatte). Sie erzählte ganz stolz, was sie da nun alles geerntet habe. Und vor allem den Salat! Ja, zu meinem Entsetzen hat sie mir den ganzen Wintersalat abgeschnitten. Mir war im ersten Moment zum Heulen zumute. Und der Kübel hatte echt Übergröße. Doch was soll ich sagen, ich konnte ihr ja nicht böse sein. Sie hat mir ja einen Gefallen getan. Der Salat wäre noch so gut bis in den November oder Dezember hinein zu ernten gewesen. Und hätte dann noch weitere 3 – 4 Wochen nach Ernte in Sand eingeschlagen gehalten. 

Die Lehre aus meiner wahren Geschichte:

Denn und das wollte ich dir mit dieser Geschichte aus letztem Jahr sagen, dieser Salat ist ein super Wintersalat! Er hält auch bis zu 4 Grad Minus noch aus. Wenn man nicht anderen seine Arbeiten erledigen lässt! 😪

Kopfsalat säen Lehre

Kopfsalat säen

Chinakohl geerntet

Das ganze Jahr über, säen und ernten

Willst du wissen, wann du welches Gemüse während des Jahresverlaufes säen sollst? Oder säst du gerne regelmäßig mit deinen Kleinsten Gemüse? Dann empfehle ich dir ganz oben in meinem Blog auf Shop zu klicken. Dort gibt es von mir eine Seite, auf der ich dir meinen selbst zusammengestellten Aussaatkalender für das ganze Jahr vorstelle und zum Download anbiete. Zusätzlich sind im Kalender Pflanzentipps, Tabellen zu Saison-Gemüse und Aussaatplanungstabellen enthalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Michaela von michaelas-agrarblog.de

Michaela von michaelas-agrarblog.de

Hallo, ich bin Michaela. Groß geworden in der Landwirtschaft und selbst Landwirtin. Mittlerweile habe ich selbst vier Kinder. Dort hege und pflege ich nicht nur unseren Gemüsegarten für unsere Großfamilie mit Mama (Ich), Papa, Oma, Opa, Großonkel und natürlich den Kindern, sondern auch die alten Obstbäume und Wiesen und Landschaftselemente um unseren Hof. Auch bewirtschaften wir unsere Äcker, Wiesen und Wälder, haben eine kleine Bullenmast und Kleinvieh. Das Bloggen ist mein Hobby geworden. Ich möchte dich mitnehmen, zurück zur Natur. Möglichst natürlich zu leben. Mein Wissen dazu hole ich sowohl aus meinem Studium, als natürlich auch aus jahrelanger Praxiserfahrung. Übrigens liegt es mir am Herzen auch meinen Kindern naturnahe Erfahrungen, das Gärtnern und draußen aktiv sein, beizubringen.

* Technische Universität München: Agrar- und Gartenwissenschaften
Master of Science (Pflanzenwissenschaften)

* Fachhochschule Weihenstephan-Triesdorf
Bachelor of Science

* Maria-Ward-Gymnasium Augsburg
Leistungskurse Biologie und Mathematik