Zum Inhalt springen

Löwenzahnhonig selber machen

loewenzahnhonig-wirkung

Löwenzahn-Honig selber machen und wie er wirkt 

 

Löwenzahnhonig selber machen, mit viel Spaß und mit Liebe zur Umwelt! 

Wenn im Frühling die Felder so schön gelbe Tupfer haben, dann… 

…kannst du Löwenzahnhonig herstellen!

Anleitung für Löwenzahnhonig: 

Pflücke für deinen selbst gemachten Löwenzahn-Honig frische, in voller Blüte stehende Löwenzahnköpfe. Am besten ist es, diese zu pflücken, wenn die Sonne scheint. Super auch, wenn du sie im eigenen Garten findest. Denn so kannst du dir sicher sein, dass sie nicht behandelt wurden. Übrigens ist Löwenzahn sehr attraktiv für Bienen und Insekten. Am schönsten ist es, dich auf Löwenzahn-Suche mit deinen Kindern zu begeben. Denn die haben Freude daran und der Löwenzahn ist auch wirklich leicht erkennbar!

Löwenzahnhonig (2)

Zutatenliste für Löwenzahnhonig:

Außer Löwenzahnblüten brauchst du:

Vorarbeit für den Löwenzahnhoig:

Wasche die Blütenblätter und gib diese in einen Topf. Darin gibst du 1 Liter Wasser, die in Scheiben geschnittene Orange hinzu und lässt dies zehn Minuten köcheln. Anschließend lässt du den Sud zugedeckt für 24 Stunden ziehen. Stelle dir eine Handy -Erinnerung, um die Weiterverarbeitung nicht zu vergessen!

Zubereitung des Löwenzahnhonigs:

Dann gieße den Sud samt Blütenblätter durch ein Sieb, in das du vorher ein Leinen-Tuch gibst. Fange so die Flüssigkeit in einem Topf auf. Du kannst das Leinen-Tuch noch einmal auswringen. Gib jetzt Zitronen-Saft und Zucker hinzu und lasse die Flüssigkeit so lange kochen, bis sich die Menge auf die Hälfte reduziert hat. 

Sterilisiere deine Gläser und gieße den heißen Sirup sofort in die Gläser. Sofort und mit sauberen Deckel verschließen. 

Lebe regional und der Umwelt zu Liebe!

Löwenzahnhonig ist wieder so ein Rezept aus dem Nähkästchen von Großmutters Zeiten. Denn sie hat ihn verwendet, wie Ahornsirup. Und somit hast du dann ein regionales Produkt geschaffen!

 

Löwenzahnhonig (3)
Löwenzahnhonig (3)
Löwenzahnhonig (3)
Löwenzahnhonig (3)

Verwendung von Löwenzahnhonigs und ein paar Tricks!

Verwenden kannst du den aromatischen Löwenzahnhonig in allerlei Getränken und in verschiedensten Speisen, z.B. in Saucen in Salatdressings oder beim Backen. Verwende ihn 1:1 wie Honig! 

Allerdings sollte die Konsistenz stimmen. Dies kannst du prüfen, indem du die Masse bevor du sie in die Gläser füllst nochmal erkalten lässt. Einen Teelöffel davon auf einem Teller erkalten lässt und schaust, ob es eine dünne Linie oder Wand aufbaut, wenn du einen Zahnstocher hindurchziehst oder Fäden entstehen, wenn du die kalte Masse aus dem Löffel gießt. Vorsicht ist mit der Haltbarkeit zu geben, wenn du Xylit oder Zuckerersatz bei der Herstellung verwendest. Warum das so ist, erfährst du in meinem Online-Kurs Haltbarmachen! Hole dir gleich meine kostenfreie Checkliste zum Haltbarmachen und erfahre dort mehr! 

Zur Wirkung des Löwenzahnhonigs:

  • Löwenzahnhonig regt den Stoffwechsel an
  • Löwenzahnhonig enthält Bitterstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe: 
  • Er wirkt entgiftend
  • Choleretische Wirkung: es wird mehr Gallenflüssigkeit produziert, was den Fettstoffwechsel verbessern soll 

Fazit: Löwenzahnhonig ist rundum gesund, vor allem in Verbindung mit einer gesunden Ernährung! 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Hol dir den Online-Kurs – „Mach deine Ernte haltbar“ und lerne die uralten Techniken des Haltbarmachens für mehr Unabhängigkeit im Alltag und für ein nachhaltigeres Leben!

* Die mit Sternchen gekennzeichneten Wörter sind Affiliate-Links vom Amazon Partnerprogramm. 

 

© Michaela Kopp

Impressum | Datenschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Michaela von michaelas-agrarblog.de

Michaela von michaelas-agrarblog.de

Hallo, ich bin Michaela. Groß geworden in der Landwirtschaft und selbst Landwirtin. Mittlerweile habe ich selbst vier Kinder. Dort hege und pflege ich nicht nur unseren Gemüsegarten für unsere Großfamilie mit Mama (Ich), Papa, Oma, Opa, Großonkel und natürlich den Kindern, sondern auch die alten Obstbäume und Wiesen und Landschaftselemente um unseren Hof. Auch bewirtschaften wir unsere Äcker, Wiesen und Wälder, haben eine kleine Bullenmast und Kleinvieh. Das Bloggen ist mein Hobby geworden. Ich möchte dich mitnehmen, zurück zur Natur. Möglichst natürlich zu leben. Mein Wissen dazu hole ich sowohl aus meinem Studium, als natürlich auch aus jahrelanger Praxiserfahrung. Übrigens liegt es mir am Herzen auch meinen Kindern naturnahe Erfahrungen, das Gärtnern und draußen aktiv sein, beizubringen.

* Technische Universität München: Agrar- und Gartenwissenschaften
Master of Science (Pflanzenwissenschaften)

* Fachhochschule Weihenstephan-Triesdorf
Bachelor of Science

* Maria-Ward-Gymnasium Augsburg
Leistungskurse Biologie und Mathematik

Du willst Haltbarmachen lernen?

Melde dich zu meinem Newsletter an und du erhältst als Dankeschön meine Checkliste gegen verderbliches Obst und Gemüse!