Warum Einkochen im Topf? – Die Alternative, wenn du noch kein Einkoch-Equipment hast.

Einkochen im Topf: Ist Einkochen (im Topf) ein Thema, das dich bewegt? Hast du mit deinem eigenen Gemüsegarten gestartet und weißt nicht, wohin mit all deinen wertvollen Vitaminen? Aber du bist nicht ordentlich ausgestattet mit Einkoch-Utensilien? Keine Panik, als Anfänger nimmst du einfach einen Topf. Und richtig, einkochen ist eine Möglichkeit, Gemüse und die Vitamine in deinem Gemüse über den Winter hinaus haltbar zu machen. 

Einkochen im Topf
Einkochen im alten Topf

Warum Einkochen im Topf? – Die Alternative, wenn du noch kein Einkoch-Equipment hast.

Einkochen im Topf: Ist Einkochen (im Topf) ein Thema, das dich bewegt? Hast du mit deinem eigenen Gemüsegarten gestartet und weißt nicht, wohin mit all deinen wertvollen Vitaminen? Aber du bist nicht ordentlich ausgestattet mit Einkoch-Utensilien? Keine Panik, als Anfänger nimmst du einfach einen Topf. Und richtig, einkochen ist eine Möglichkeit, Gemüse und die Vitamine in deinem Gemüse über den Winter hinaus haltbar zu machen. 

Schraubglas
Weckglas

Alles beginnt mit den richtigen Gläsern: 

Gibt es falsche Gläser? Nein. Es gibt nur verschiedene Gläser. So z.B.: Schraubgläser oder Einkochgläser (z.B. von Weck), die etwas dickwandiger sind. Oder auch die amerikanischen Mason-Jar-Gläser*.

Wichtig bei Schraubgläsern ist, dass du neuwertige Deckel verwendest, die ein „Plopp – Geräusch“ beim Eindrücken machen. Denn daran erkennst du später, ob du richtig eingekocht hast. Ploppt es, nachdem du eingekocht hast, ist das ein Zeichen dafür, dass leider kein Vakuum entstanden ist. Jetzt musst du nochmal einkochen oder den Glasinhalt sofort essen. 

Echte Einkochgläser*, wie die von der Firma „Weck“ unterscheiden sich darin, dass sie mit Gummiring, Glasdeckel und Weck-Klammern ausgestattet sind. Die Klammern verwendest du während des Einkoch-Vorgangs.

Vakuum brauchst du für beide Gläser. Denn dies sorgt dafür, dass keine Bakterien oder Mikroorganismen zusätzlich in die Gläser mehr eindringen. Keine Sorge: Wenn du alles richtig machst, entsteht es von alleine während des Einkochens im Topf.

Vorbereitungen beim Einkochen
Der Glasheber von Weck als Hilfe

Das Ding mit der Hygiene…

Nicht vergessen darfst du beim Einkochen, dass du all deine Utensilien, die du verwendest, einmal mit kochendem Wasser steril machst. Denn in Gläsern oder auf Besteck etc. können sich noch Keime befinden, die dann automatisch den Weg in deine Gläser finden. Deshalb sterilisiere alle Gläser, Deckel, Gummiringe, sämtliches Geschirr bevor du mit dem Einkochen startest! 

Kleiner Tipp: Koche Gummiringe und Deckel für 5 Minuten in kochendem Essigwasser aus. Das wirkt doppelt. 

Was kannst du alles einkochen?

Ja einkochen kannst du all deine Gartenschätze, all dein Gemüse, dein Obst. Du kannst Eintöpfe oder Suppen zubereiten und sogar Fleischgerichte oder Saucen einkochen. Jedoch gibt es Ausnahmen: 

Das sind: Zwiebel, Nudel, mit Mehl/ Grieß/ Stärke oder Saucen-Bindern bitte nicht arbeiten beim Einkochen! Auch Milch oder Milchprodukte nicht mit einkochen. 

Gemüseernte im Garten,
Einkochen mit Weckgläsern im Topf

Und nun zum Topf für das Einkochen: 

Die Topfgröße ist entscheidend. Denn nur wenn deine Gläser hineinpassen und obendrauf noch einmal Platz für zwei Drittel Wasser ist, kannst du damit einkochen. 

Falls der Topf so hoch ist, dass du deine Gläser übereinanderstapeln kannst, dann super. Ran an den Einkoch-Marathon. Aber Psst: Auch hier muss oben drüber noch genügend Platz für die genannten zwei Drittel Wasser über den Gläsern sein. 

Außerdem brauchst du einen Abstandhalter zwischen Boden des Topfes und deinen Gläser-Böden. Denn sonst zerspringen die Gläser. Hier eignet sich ein Einsatz, z.B. aus dem Schnellkochtopf. Oder aber du legst zur Not ein Geschirrtuch auf den Topfboden und stellt dort deine Gläser darauf. 

Achte beim Einfüllen der Gläser bereits auf die richtige Wassertemperatur: Kalt zu Kalt und Warm zu Warm! Das heißt, wenn du deine Gläser mit vorgewärmten Gemüse oder Gemüse mit lauwarmen Wasser einfüllst, dann sollte das Wasser in deinem Topf die gleiche Temperatur haben, nämlich lauwarm. Wenn du schon heiß einfüllst, dann kann das Wasser im Topf auch bereits heißer sein usw. 

So und nun geht es um den Fachbegriff: Einkochen im heißen Wasserbad im Topf. 

Was ich dir da dringend ans Herz lege, ist ein Thermometer*, der die Wassertemperatur während des Einkoch-Vorganges überwacht. Halte dich an Einkochtabellen, die dir zur jeweiligen Obst und Gemüsesorte, die richtige Temperatur und Zeit vorgeben. Das kann je nach Rezept ein bisschen variieren. Halte dich da dran! 

Stelle also deine befüllten Gläser in den Topf ins Wasserbad. Warte jetzt, bis das Wasserbad im Topf die gewünschte Temperatur hat. Ab jetzt kannst du dir z.B. einen Handy-Wecker stellen, damit du nach der richtigen Einkochzeit einkochst. Ansonsten gehen dir Vitamine und Nährstoffe verloren. Bleibe in der Nähe und kontrolliere auch immer wieder die Temperaturanzeige deines Thermometers. Denn diese darf nicht unter die vorgegebene Temperatur sinken! Falls dies doch einmal der Fall sein sollte, kleiner Tipp: Beginne ab Erreichen der Ausgangstemperatur von vorne mit der angegebenen Einkochzeit! 

So, wenn die Einkochzeit vorbei ist, kannst du mithilfe eines Glashebers* deine Gläser noch heiß aus dem Wasserbad holen. Dies ist ein Vorteil bei Schraubgläsern. Denn mit Abkühlen des Wassers im Topf entsteht ja Vakuum. Der Schraubdeckel könnte sich dabei aufdrehen. Somit würde von Außen Wasser in deinen Gläser-Inhalt gelangen, was du ja nicht möchtest. Deshalb empfehle ich dir einen Glasheber zu verwenden. Alternativ wartest du (bei Einkochgläser) bis alles abgekühlt ist. Vorsicht: Finger lassen sich auch mit dem Glasheber verbrennen, nämlich dann, wenn der Topf sehr hoch ist …

Dein letzter Schritt ist nun zu prüfen, ob Vakuum entstanden ist.  

Bei den Schraubgläsern drückst du auf den Deckel. Es darf jetzt nicht mehr ploppen /klacken. Sonst beginne mit dem Einkochen von Vorne. 

Bei Weckgläsern nimmst du nach dem Erkalten des Glases die Klammern ab. So siehst du, ob der Gummiring fest zwischen Glasdeckel und Glas sitzt.  Außerdem sollte die Lasche des Gummis nach unten schauen.

So und dann kannst du deine Gläser in den Vorratsschrank stellen. Die Klammern müssen immer ab, eventueller Kalk auf den Gläsern ist kein Problem. Beim nächsten Mal gibst du einen Schuss Essig mit ins Wasserbad. Ich wünsche dir nun sehr viel Spaß beim Einkochen. 

Hol dir den Online-Kurs – „Mach deine Ernte haltbar“ und lerne die uralten Techniken des Haltbarmachens für mehr Unabhängigkeit im Alltag und für ein nachhaltigeres Leben!

*Die mit Sternchen gekennzeichneten Wörter sind Affiliate-Links vom Amazon Partnerprogramm. 

Du willst Haltbarmachen lernen?

Melde dich zu meinem Newsletter an und du erhältst als Dankeschön meine Checkliste gegen verderbliches Obst und Gemüse!