Zum Inhalt springen

Gemüse säen wann und wie es am besten klappt gerne mit den Kleinsten!

Gemüse säen wann

Gemüse säen wann

Wenn du das ganze Jahr über mit deinen Kindern Spaß beim Säen, Pflanzen und Ernten haben willst, dann solltest du dir über weniger säen, aber zum richtigen Zeitpunkt Gedanken machen. Manche Gemüsesorten kannst du schon drinnen vorziehen. Nämlich immer dann, wenn zum Zeitpunkt der Aussaat die klimatischen Bedingungen im Freiland noch nicht passen. Andere säst du lieber direkt ins Freiland. Welche das sind, erfährst du in meinem Artikel. 

Inhaltsverzeichnis

Gemüse säen wann und für Anfänger:

Geht dir gerade ein Wirrwarr an Fragen durch den Kopf: Gemüse säen, wann? Wann vorziehen, nach draußen pflanzen oder wie viel Licht, welche Utensilien, welche Erde…

Vielleicht kennst du es: Jetzt bist du letztes Jahr endlich dazugekommen, mit deinem Nachwuchs Gemüse zu säen. Denn du wolltest deinen Kindern zum einen die Natur näher bringen und zum anderen natürlich gesundes, regionales Gemüse auf den Tisch stellen. Insgesamt war es eher anstrengend und letztlich hast du nur wenige Radieschen und eine hagere Möhre geerntet? Während du noch davon träumst, dass du große leckere Gemüsepflanzen mit deinen Kindern ernten kannst, ernten andere bereits.  Besonders Radieschen, Tomaten, Gurken, Kohlrabi und Möhren, möchtest  du deinen Kindern auch in die Brotzeitbox einpacken? Und schön wäre es, wenn du das Gemüse zusammen mit deinen Kindern aus der Erde holst. Außerdem willst nicht nur du, sondern am besten sollen auch deine Kinder das Gemüse säen für Anfänger lernen?

Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Gemüse säen wann

Dann nehme ich dich hier mit und zeige dir, wie Gemüse ansäen geht. Am besten anhand einer Schritt-für-Schritt-Anleitung. Denn ich weiß als Mama mit vier Kindern, wie es ist, wenn du nichts vorbereitest hast. Es endet im Chaos! 

Und noch etwas: Gemüse ansäen ist kein Ding von einmal. Weil du dich ständig um das Vorziehen oder Nachsäen und Ansäen im Freiland kümmern solltest. Außerdem ist es besser, weniger anzusäen, aber kontinuierlich und dafür zum richtigen Zeitpunkt. 

 

Gemüse säen für Anfänger
Gemüse säen für Anfänger: Vorkeimen lassen im Glas.

Lasse deine Saatgut Samen im Glas Vorkeimen. Denn so hast du gleich zu Beginn sichtbaren Erfolg. Ein warmes Wasserbad über Nacht ist für alle Samen geeignet, die etwas dickwandiger sind oder eine harte Schale haben. Übrigens tut es auch anderen Samen gut, wenn sie für 30 Minuten in ein heißes Wasserbad bei 50 °C (bitte nicht heißer!) gelegt werden. Weil das schützt die Samen vor Pilzkrankheiten!

Wann Gemüse säen: Vorbereitung ist das A und O
Vorbereitung ist das A und O. Hier einige Bilder, wie wir die Gemüse Saat gemeinsam vorbereiten.

Vorsicht: das hier ist nicht der End-Platz, an dem wir dann auch aussäen. Zum Vorziehen empfehle ich eine Süd-Ost Lage z.B. auf der Fensterbank. Denn da passen die Lichtverhältnisse am besten. Falls du keinen Platz am Fenster findest, kaufe dir lieber eine Anzuchtlampe *, die du richtig einstellst.

5 Fehler beim Gemüse ansäen: Kennst du sie?

Fehler eins: Deine Fensterbank ist viel zu dunkel.

Beachte das Verhältnis von Temperatur und Licht. Denn wenn zwar die Wärme da ist, aber das Licht fehlt oder eben umgedereht, dann wird es schwierig für die jungen Plänzchen. Velleicht hast du schon mal mit deinen Kindern auf der Fensterbank in deiner Küche oder im Wohnzimmer deine Tomaten vorgesät? Und dann festgestellt: Die meisten Sämlinge haben gekeimt und sind gut gewachsen. 

Doch draußen war es dann schwierig diese durchzubringen? Wahrscheinlich hattest du lange dünne Tomatenpflänzchen. Dann ist passiert, dass die Jungpflänzchen in die Höhe geschossen sind und die Breite sozusagen vergessen haben. Ja klar, weil sie sich nach Licht gesehnt haben und krampfhaft versucht haben ans Licht zu kommen.  Man nennt dies auch Vergeilen in der Fachsprache. Besser ist es da erst ab Anfang März (allerfrühestens Ende Februar) mit dem Tomaten säen zu beginnen und für ein ausgewogenes Temperatur-Licht-Verhältnis zu sorgen.

Achtung auch beim Gemüse nach draußen pflanzen:

Gewöhne deine zarten Pflänzchen langsam an das Freiland. Stelle sie die ersten Tage nur für ein paar Minuten an die frische Luft. Dann verlängere dies. Decke sie anfangs vielleicht sogar noch mit einem hellen Tuch ab. Denn es gibt auch Sonnenbrand für Pflanzen. Ebenso müssen sich die Pflänzchen an die sich wechselnden Bedingungen (Wetter) draußen erst gewöhnen. Aber keine Sorge: deine vorgezogenen Pflänzchen haben jetzt nicht nur einen Wachstumsvorsprung, sondern sind auch stärker. Manche Gemüse haben eine Ausnahme. Wenn du dir die Frage stellen solltest, wann Kartoffel pflanzen oder wann Möhren säen oder Mais anbauen, dann verweise ich dich noch auf weitere Artikel. Im Anhang findest du aber einmal eine Gemüsetabellen Übersicht, was du wann säen kannst. 

Gemüse säen wann: Die Gemüse Aussaattabelle:

Hier habe ich eine kleine Gemüse Aussaattabelle, um dir nochmal anschaulich zu machen, wann du Gemüse säen solltest:

Gemüse säen wann, was vorziehen und wo vorziehen:

Diese Gemüsearten sind nicht zum Vorziehen geeignet:

Diese Pflanzen solltest du nicht vorziehen

  • Möhren
  • Pastinaken
  • Rote Bete
  • Radieschen
  • Rettich
  • Petersilienwurzel
 

Denn dieses haben alle gemeinsam: Knollen unter der Erde. Es ist schwierig, diese nach dem Vorziehen nicht an den Wurzeln zu verletzen.

Kohlrabi beispielsweise hat die verdickte Knolle auf Bauchhöhe. Die ist daher besser zum Vorziehen geeignet. Aber auch Knollensellerie ist möglich vorzuziehen: Setze diese dann jedoch nicht zu tief in die Erde. 

Tipp:

Wenn du einen regelmäßigen Überblick haben möchtest, in welchem Monat welches Gemüse gesät wird, dann empfehle ich dir meinen 

saisonalen Aussaat-Kalender.

In diesen habe ich monatliche Saat und Pflanztipps, einige Rezepte und eine Gemüse Saat-, Pflanz-, Ernte Tabelle  + ein Video zum Thema Haltbarmchen. Denn wie du deine Ernte für den Winter haltbar machst, kannst du auch bei mir lernen.  Zusätzlich enthältst du monatliche  Push Up Nachrichten zur Aussaat per E-Mail, damit du ans regelmäßige Arbeiten erinnert wirst. 

Du lernst mit dem digitalen Pflanzkalender, was du Monat für Monat säen musst, um eigenes Gemüse zu ernten.  Dadurch wirst du nie mehr zur falschen Zeit säen! Ob auf Fensterbrett, Balkon oder im Gemüsebeet  

 

Auf 12 DIN A4 Seiten, lernst du, welches Gemüse gerade Saison hat. Dadurch kannst du ableiten, wann du gerne was ernten möchtest und in der Anzucht-Tabelle ablesen, wann du das also säen musst.

Du eignest dir, mit den Pflanzenprofilen, botanisches Grundwissen an. Weil du Saattiefe, Abstand, Fruchtfolge und Düngeempfehlung erhältst, kannst du direkt mit dem Balkon-Gärtnern loslegen. Übrigens kannst du das Balkongemüse natürlich auch in jeden Garten pflanzen.  

2 DIN A4 Seiten zum Aufhängen in der Küche, zum nach Gärtnern, als Nachschlagewerk, zum Vorplanen und zum Errechnen des Erntezeitpunktes.

Mein nachhaltiger Kalender 2023 eignet sich auch wunderbar als Küchenkalender, Geschenk für Gärtner oder liebevolle Weihnachtsgeschenke für Gartenfans.  

Vergiss nicht zu säen! Dafür erhältst du einmal im Monat eine Saat-Anleitung von mir mit speziell passender Gemüsesaatgut Empfehlung für das jeweilige Monat. Dazu gibt es Saatgut-Empfehlungen, die richtige Anleitung beim Säen, Tipps zum längeren Aufbewahren uvm.  

Im Anhang gibt es die Möglichkeit, 52 Wochen lang Garten-Notizen aufzuschreiben. Auch als PDF beschreibbar und zum Abspeichern für die nächsten Jahre am PC.

Es gibt frühe und späte Gemüsearten: 

Doch meist ist es notwendig, diese zu bestimmten Zeitfenstern zu säen. Denn da funktioniert dann die Entwicklung der Pflanzen am besten. Und ab März kannst du bereits einige Gemüsearten schon direkt ins Freiland säen. Dadurch bekommst du bereits ab Mai die erste Ernte. Wärmeliebende Pflanzen, wie Tomaten, Paprika oder Chili säst du am besten drinnen vor (hier kannst du auch schon im Februar beginnen). Denn der Vorteil des Vorziehens ist, dass die Jungpflanzen einen Wachstumsvorsprung gegenüber der draußen gesäten Pflanzen haben.  

Außer oben beschriebenen Gemüse Aussaattabelle kannst du dir noch meinen Mischbegleiter-Beispiel-Jahresplan holen. Mit diesem zeige ich dir, auf vier Beeten, was du alles in welchem Monat säen kannst. Außerdem siehst du auch, welche Folgefrucht nach der Ernte der ersten Saat passt.  Sowie welche Mischkultur du am besten verwendest. Indem du den fertigen Plan für dich in deinem Beet übernimmst, ist es ganz einfach mit dem Gemüsegärtnern loszustarten. Melde dich mit E-Mail für meinen Mischbegleiter-Beispiel-Jahresplan an und lade dir die Tabelle herunter. 

Zweiter Fehler: Die falsche Erde verwendet für das Gemüse säen wann.

Zum Vorziehen von Gemüsesamen brauchst du nährstoffarme, keimfreie und luftig lockere Erde. Denn viele Keimlinge haben sehr empfindliche Wurzeln, die bei zu viel Nährsalzen auch mal verbrennen können. Deshalb ist eine normale Blumenerde auch nicht zum Vorziehen geeignet. Denn sie enthält zu viel Dünger und Nährsalze. Du kannst Anzuchterde auch einfach selber mischen: Gib 2 Teile (Volumen)  Kokohum (aus den Schalenresten von Kokosnüssen)  aus Pellets zu einem Teil Sand (Sand verhindert, dass die Erde zu feucht wird) und ein wenig fein gesiebten Kompost. (Kompost nur niedrig dosiert als Startdünger). Um die Erde keimfrei zu machen, kannst du sie auf einem Backblech bei 120 °C im Backofen dämpfen.

Dritter Fehler: Zu nasse Bedingungen.

Natürlich lässt du deine Pflänzchen ungern austrocknen und gießt und bestaunst sie täglich mit deinen Kindern auf der Fensterbank. Doch auch hier gilt: zu viel nass führt zum Schimmeln. Leider passiert, dass, wenn zu viel gegossen wird oder wenn die Luftfeuchtigkeit fehlt. Nimm deshalb eine durchsichtige, lichtdurchlässige Abdeckhaube z.B. eine Plastikfolie, Glas (Einmachglas) oder nimm die Abdeckhauben (Kunststoffdeckel) aus dem Gartencenter. Mit dieser Haube schaffst du ein Kleinklima. Es bildet unter der Haube Kondenswasser, das immer wieder abregnet. Du solltest die Pflänzchen trotzdem vorsichtig gießen. Am besten besprühst du sie mit einem Sprenkler und stellst dann die Abdeckhaube darüber. Aber vergiss nicht einmal pro Tag die Haube zu lüften. Denn sonst könnte sich auch Schimmel an den Pflänzchen oder der Erde bilden.

Wann Gemüse säen und Pflanzabstand

Vierter Fehler:  Viel zu eng aufeinander gepferchte Pflanzen.

Der richtige Abstand macht die Pflanzen stark, groß und kräftig.

Denn die Samenkörner brauchen Platz unter der Erde und die Pflänzchen dann über der Erde. Sowohl Samen als eben vor allem dann die Pflanzen konkurrieren um Licht, Nährstoffe und Wasser. Deshalb ist es so wichtig, den vorgeschriebenen Abstand bei der Ausssaat im Freiland oder dann wenigstens beim Pikieren einzuhalten. Wenn du vorziehst, dann solltest du sobald sich die ersten Keimblätter zeigen, sofort vereinzeln. Behalte den jeweils vorgeschriebenen Pflanzabstand im Auge. Trick: Spanne eine Schnur und mach dir Markierungen mit dem Meterstab. Oder verwende einen Rechen, auf dem du auf die Zinken im richtigen Abstand ein Verdickungs-Teil (alten Gartenschlauch steckst). Bei einem 70 cm breiten Rechen passen vier Schlauchstücke (auf 15 cm Länge geschnitten (oder kürzer, damit sie nicht über die Erde rutschen).  

Fünfter Fehler:  Zu früh nach draußen gepflanzt.

Sagen dir die Eisheilgen etwas? Das sind die Gedenktage an die Eisheiligen (Mamertus, Pankratius, Servatius, Bonifatius und die kalte Sophl) vom 11. Bis zum 15. Mai, die in der Landwirtschaft bis heute noch gefürchtet sind. Denn da wird es oft nochmal frostig. Das ist das Aus der allermeisten Pflanzen, besonders für die Jungpflanzen. Wenn die jungen Pflänzchen auf dem Feld diese Tage überstanden haben, dann ist die Hoffnung groß. Übrigens sind da auch die Kirsch- und Apfelblüten davon betroffen. Wenn es Frost während der Eisheiligen gab, gibt es in diesem Jahr oft nur wenig Kirschen. Deshalb gilt die Faustregel, für wann du Gemüse nach draußen pflanzt: Am besten erst nach den Eisheiligen!

Gemüse ansäen ist nicht schwer. Da es draußen noch zu kalt ist, für die meisten Saaten, bereite ich alles vor, um auf der Fensterbank mein Gemüse vorzuziehen. 

Gemüse säen

Was du brauchst: leere EierschachtelnErde, besser Anzuchterde

    • Gemüse-Saatgut
    • einen Sprüher oder Sprinkler
    • evtl. eine Anzuchtlampe
    • Abdeckhaube, oder durchsichtige Folie
    • Wasser
    • helfende Hände
    • ein Fensterbrett oder einen Tisch am Fenster
    • evtl. noch einen Eimer (für die Erde)

Schritt 1: Erde in Anzuchtplatten, Eierschalen voreinfüllen

Stell deine Eierschachteln auf und befülle sie mit Erde. Denke an die Unterlage für die Eierschachteln, wenn der Platz bereits der ausgewählte Platz sein soll, an dem die Schachteln stehen bleiben können! Am besten füllst du die Anzucht-Erde aus dem Säckchen vorsichtig in einen Eimer. So hast du den besseren Überblick und verdreckelst nicht gleich  alles.  Wie du siehst, habe ich diesen Schritt draußen gemacht. Mit Kindern: Lass deine Kinder schon mal die Eierschachteln auf den Tisch/ Fensterbrett etc. stellen und gib ihnen dann die Anweisung Erde in die Eierschachteln zu füllen. Einmal Vormachen ist da das Beste!

Wann Gemüse säen

Schritt 2: richtigen Platz finden und sauber machen

Mein zweiter Schritt war dann erstmal die befüllten Schachteln dorthin zu stellen, wo sie später stehen bleiben können. Wichtig hierbei ist: Denke an die Unterlage, wenn du keine Überschwemmung auf deiner Fensterbank/ Tisch anrichten möchtest! Danach habe ich erst mal draußen aufgeräumt und die Kinder spielen lassen.

Schritt 3: Erde befeuchten

Sprenkler oder Sprüher mit Wasser befüllen. Erde komplett befeuchten! Das ist natürlich ein Spaß für die Kinder! Denn die sprühen sich dann schon mal gegenseitig nass!!!

Gemüse säen und vorziehen

Schritt 4: Säen, stupfen und die richtige Saattiefe wählen

Jetzt reißt du die erste Saat-Tüte auf. Du schüttest vorsichtig Samen in deine Handfläche oder in die deiner Kinder und dann geht es los: Jedes einzelne Körnchen kommt in einen quasi mit Erde befüllten Eierbecher der Eierschachtel.

Tipp:  Zwei Samen in einem Eierbecher erhöht die Chance, dass mindestens ein Same keimt!

Dann drückst du oder dein Kind/Kinder den Samen an und bedeckst ihn mit Erde. Je nachdem ob es sich um Licht oder Dunkel-Keimer handelt, werden die Samen mit Erde bedeckt oder eben nicht!  

Eine Faustregel für die Saat-Tiefe ist:    

Die Saat-Tiefe  ist 10 Mal tiefer, wie das Korn an Durchmesser hat! Zum Beispiel: Das Korn hat 3 mm, somit legst du es 30 mm, sprich 3 cm tief ab.

Übrigens auf der Saat-Packung selber steht auch eine genaue Beschreibung, wann, wo, wie ausgesät wird! Beachte diese und du bist gut dabei!

Hier einige Bilder vom letzten Jahr, wie wir Gemüse-ansäen:

(Die langen Pflänzchen waren übrigens vorgezogene Zaunwinden für unseren Bauerngarten!)
wann gemüse nach draußen pflanzen
Gemüse im Freiland im März
Jetzt wollt ihr sicher noch wissen, welche Gemüse-Sorten ich hier angesät habe:

Vor allem Tomaten, Paprika, Chilli also alle Solanacae (Nachtschattengewächse), säe ich immer im Februar vor. Auch wer Kohlarten vorziehen möchte, um eine frühere Ernte heimzufahren, kann dies tun. Ich habe die Erfahrung gemacht: Je später vorgezogen, desto kleiner, sind die Pflänzchen beim Auspflanzen ins Freiland. Der Wachstumsvorsprung ist also nicht mehr so gegeben. Aber auch ein zu frühes Vorziehen und vor allem in zu warmen Räumen, macht sogenannte lange Füße.

Hier gilt folgende Regel:

Je kühler die Temperatur beim Vorziehen, desto dunkler soll der Raum sein (also nicht gerade finster, aber halt angepasst). 

 

Je wärmer ein Raum ist, desto heller soll es sein.

 

Der wichtigste Tipp ist: 

Täglich gießen und die Erde immer leicht feucht halten!

2 Gedanken zu „Gemüse säen wann und wie es am besten klappt gerne mit den Kleinsten!“

  1. Liebe Michaela,

    vielen Dank für Deinen immer wieder wertvollen Input. Diesmal habe ich tatsächlich eine Frage. Im letzten Jahr habe ich tatsächlich auch erstmalig Eierkartons (als Alternative zu Plastik) für die Anzucht verwendet. Ich benutze einen kleinen Sprüher zum regelmäßigen befeuchten. Leider haben die Eierkartons (nachdem die Pflänzchen schon ganz ordentlich waren) angefangen zu schimmeln.

    Ich habe dann schweren Herzens alles weggeworfen, weil ich den Gedanken gruselig fand, dieses Gemüse noch weiter zu ziehen und später zu essen. Mache ich mir hier unnötig Sorgen? Hast Du Erfahrung, wie man das schimmeln der Kartons vermeiden kann?

    Für einen Tipp an dieser Stelle wäre ich sehr dankbar.

    Liebe Grüße,
    Konstanze

    1. Wie, schön von dir hier zu lesen und wie schön in einen persönlicheren Austausch zu kommen 😃.

      Oh, das ist natürlich nicht gut, wenn die Pflänzchen schimmeln.

      Ich habe die Eier-Kartons noch zusätzlich in ein altes Backblech (das ich noch von der Oma habe) reingestellt, zum einen, damit nichts verdreckt. Es würde reichen, wenn du in das Blech oder den Behälter (Teller bspw.) ein wenig Wasser (ca. 5 mm hoch) gibst. Denn das erzeugt schon eine Kapillarwirkung. D.H., die Pflänzchen ziehen bzw. saugen durch den Karton das Wasser. Ich topfe die Pflänzchen samt Eierkartons, wenn sie groß genug sind (ab erstem sichtbarem Laubblatt) dann um. Entweder direkt schon ins Freiland (was natürlich nicht bei jeder Pflanze geht, wenn es z.B. erst März ist; ins Freiland pflanzt du am besten erst nach den Eisheiligen, so wie ich das beschrieben habe.) oder du pflanzt die Kartons mit dem Sämling in ein größeres Gefäß mit mehr Erde. Der Karton kann dann ruhig verrotten. Das ist ganz natürlich. Die Pflanzen nehmen da keinen Schimmel und auch keinen Schaden auf. Es kann schon eher als Dünger gesehen werden.

      Schimmel ist eher ein Zeichen dafür, dass es zu nass war. Wenn die Pflanze davon Schaden trägt/tragen würde, dann müssten es spezielle Pilzsporen sein, die den Sämling/die Pflanze direkt angreifen. Dann ist es eher so, dass die Pflanze überleben muss, weil sie ja gegen einen Krankheitserreger kämpft. Wenn sie das aber tut und überlebt, dann ist eher der Ertrag der Pflanze eingeschränkt. Das wiederum hat aber nichts mit Krankheiten per se für uns Menschen zu tun.

      Liebe Grüße
      Michaela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Michaela von michaelas-agrarblog.de

Michaela von michaelas-agrarblog.de

Hallo, ich bin Michaela. Groß geworden in der Landwirtschaft und selbst Landwirtin. Mittlerweile habe ich selbst vier Kinder. Dort hege und pflege ich nicht nur unseren Gemüsegarten für unsere Großfamilie mit Mama (Ich), Papa, Oma, Opa, Großonkel und natürlich den Kindern, sondern auch die alten Obstbäume und Wiesen und Landschaftselemente um unseren Hof. Auch bewirtschaften wir unsere Äcker, Wiesen und Wälder, haben eine kleine Bullenmast und Kleinvieh. Das Bloggen ist mein Hobby geworden. Ich möchte dich mitnehmen, zurück zur Natur. Möglichst natürlich zu leben. Mein Wissen dazu hole ich sowohl aus meinem Studium, als natürlich auch aus jahrelanger Praxiserfahrung. Übrigens liegt es mir am Herzen auch meinen Kindern naturnahe Erfahrungen, das Gärtnern und draußen aktiv sein, beizubringen.

* Technische Universität München: Agrar- und Gartenwissenschaften
Master of Science (Pflanzenwissenschaften)

* Fachhochschule Weihenstephan-Triesdorf
Bachelor of Science

* Maria-Ward-Gymnasium Augsburg
Leistungskurse Biologie und Mathematik

Du willst Haltbarmachen lernen?

Melde dich zu meinem Newsletter an und du erhältst als Dankeschön meine Checkliste gegen verderbliches Obst und Gemüse!